bad-abbach.info

Information zu Bad Abbach

Der neu gestaltete Kurpark – eine grüne Oase für alle Generationen

Ruhe – Erholung – Entspannung – Spiel und Sport

LiebesbaenkchenVoller Vorfreude erwartet die Abbacher Bevölkerung die Fertigstellung des neu gestalteten Kurparks, der zu einer grünen Oase für alle Generationen und damit ein attraktiver Anziehungspunkt für Gäste aus nah und fern werden soll.

Die Gesamtkosten der Modernisierungsmaßnahme belaufen sich laut Bürgermeister Ludwig Wachs auf rund 1,4 Millionen Euro, daran beteiligt sich der Bayerische Staat mit dem maximal zu erhaltenden Betrag von 940.000 Euro an Fördermitteln. Um den kommunalen Haushalt nicht noch mehr zu belasten, um finanziellen Spielraum für weitere, kaum aufschiebbare Maßnahmen innerhalb Abbachs zu haben, wurde der Kostenrahmen für die Kurparksanierung gedeckelt und der ursprünglich veranschlagte Betrag von 1,8 Millionen Euro dahin gehend gekürzt, dass weitere geplante Sanierungsvornahmen vorerst zurückgestellt bzw. gestrichen wurden.

Landschaftsarchitekt Klaus-Peter Dittmar, Mitarbeiter des beauftragten Planungsbüros Rolf Lynen, Freising, erläutert die Modernisierung und Umgestaltung des Kurparks:

kurpark2Herzstück des Kurparks ist ein Bachlauf, der so genannte Stinkerbrunnengraben, der sich von West nach Ost durch den gesamten Kurpark erstreckt. Die Maßnahme sieht die Erneuerung des künstlichen Bachbettes mit einer attraktiven Uferrandgestaltung vor. Linsenförmige Bereiche mit Stauden-, Gräser- und Zierschotterflächen stehen hier im spannungsvollen Wechsel mit Rasenflächen, Einzelbäumen und Baumgruppen. Durch den Einbau von Trittsteinen, Wasserspielen und kleinen Gefällestufen erhält der Bach eine ursprüngliche Lebendigkeit.

Um eine ausreichende und gleichmäßige Wasserführung zu gewährleisten, werden die technischen Einrichtungen zur Wassernachspeisung instand gesetzt und ausgebaut. Die vorhandene Abdichtung des Bachbettes aus Spritzbeton muss komplett entfernt werden und wird durch eine Folienabdichtung ersetzt.

Die beiderseits verlaufenden Wege werden saniert. Der Hauptweg südlich des Bachs erhält eine neue Asphalt-Deckschicht. Der nördliche, wassergebundene Weg bedarf einer kompletten Erneuerung, wobei die Trassenführung an die Neugestaltung des Bachufers angepasst wird. Entlang des Stinkerbrunnengrabens sind mehrere Bereiche mit grundsätzlichen Aufenthaltsqualitäten vorhanden, die teils durch Sanierung und Ergänzung, teils durch Umbau der bestehenden Einrichtungen neue Anziehungskraft erhalten. In den Freiflächen um die ehemalige Vogelvoliere, die bereits für kulturelle Veranstaltungen genutzt wird, wird der Gehölzbestand deutlich ausgelichtet. Durch die Anlage eines Holzdecks, blühender Staudenpflanzungen und offener Rasenflächen wird hier, am aufgeweiteten Bereich des Baches, die Ausdehnung der Gebäudenutzung in den Freiraum attraktiv. Auf der gegenüberliegenden Uferseite am Hauptweg des Kurparks entsteht eine großzügige Sitzstufenanlage zum Verweilen am Wasser und zum Beobachten der kleinen Wasserfontänen in unmittelbarer Nähe.

Im weiteren Verlauf des Stinkerbrunnengrabens folgt der Bereich Gesellschaft & Spiel. Auf der Außenseite des hier offenen Arkadengangs wird der vorhandene Rosengarten rückgebaut. Stattdessen wird eine Fläche mit Tischtennisplatten und Trampolin für körperlich aktive Betätigungen geschaffen. Beim Durchtritt durch die Arkaden in den Innenbereich des Kurparks gelangt man auf einen baumüberstandenen Platz mit wassergebundener Decke der sich bis zum Bachlauf hin erstreckt. Hier stehen ein großzügiges Platzangebot zum Boule spielen sowie zwei Freiluftschachfelder als Treffpunkte für gemeinschaftliche Beschäftigung zur Verfügung. Auf lärmintensive Funsport-Einrichtungen wird im Kurpark bewusst verzichtet. Der östliche Hauptbereich des Kurparks bleibt als parkseitiger Vorplatz des Kurhauses erhalten. Bodenbeläge und Baumscheiben des Freibereichs mit dem Musikpavillon sollen im Einklang mit der Kurhausmodernisierung ebenfalls saniert werden. Die bei Konzerten bestuhlte Kernfläche wird zusätzlich durch den neuen Rahmen aus Schnitthecken im Wechsel mit Rosenbögen räumlich gefasst und erhält so Ihre ursprüngliche Wertigkeit zurück. Auch auf Höhe des Kurhauses bietet der Stinkerbrunnengraben noch einmal eine Sitzstufenanlage an und macht mit Wasserspielen das Element Wasser für den Parkbesucher zusätzlich erlebbar. Nördlich der Trinkhalle, in unmittelbarer Nähe zu den angrenzenden Kliniken, soll ein Bewegungsparcours entstehen. Dort stehen allen Generationen fest installierte Freiluftgeräte für Fitness- und Therapiezwecke zur Verfügung, die verschiedene Übungen zur Verbesserung von Kraft, Koordination und Beweglichkeit anbieten.

Die von der Trinkhalle aus im Hangbereich oberhalb des Tiergeheges wieder in Richtung Westen führenden Kurwege werden ebenfalls erneuert und gesichert. Durch gezieltes Auslichten des Gehölzbestands werden wichtige Blickbeziehungen von dort auf die Kurparkanlage und die umliegende Landschaft wieder freigestellt.

Die Umsetzung eines Konzepts für die Ausstattung mit einheitlichen Bänken, Papierkörben, Lampen, Beschilderung etc. rundet die Wahrnehmung des Kurparks als Gesamtanlage mit zusammenhängender Gestaltung ab.

Wer Interesse hat, kann sich den Gestaltungsplan in der Bauabteilung der Gemeindeverwaltung im Aushang anschauen.